Julius Evola: Über das Initiatische


Inhaltsverzeichnis:

Blick ins Buch:

312 Seiten / in Leinen gebunden / zum Preis von € 19,80 / ISBN: 978-3-937592-09-1

  • 14 esoterische Dokumente von Julius Evola
  • Einführung 1: Mircea Eliade, Julius Evola und die Integrale Tradition (Hans Thomas Hakl)
  • Einführung 2: Julius Evola und Karlfried Graf Dürckheim (Hans Thomas Hakl)

Kurzbeschreibung:

… ist eine Sammlung eingehender esoterischer Untersuchungen von Julius Evola, welche in der bekannten Klarheit zum Teil erstmals in deutscher Sprache veröffentlicht werden. Julius Evola, Leiter der magischen Gruppe von UR, Fachmann für antikes und fernöstliches Mysterienwissen, bedeutender Kulturphilosoph und Dadaist gehört zu den wenigen Kennern der wichtigsten initiatischen Gruppierungen. Über das Initiatische ist eine Empfehlung für jeden, der besser und gründlicher über die Hintergründe esoterischer Arkana informiert sein möchte. Zwei ausführliche Beiträge von Dr. H. T. Hansen (d. i. Hans Thomas Hakl) – „Mircea Eliade, Julius Evola und die Integrale Tradition“ und „Julius Evola und Karlfried Graf Dürckheim“ – in denen die Beziehungen von Evola zu dem bekannten Religionswissenschaftler Mircea Eliade und dem Begründer der „initiatischen Therapie“ Karlfried Graf Dürckheim eingegangen wird. Erstmals in deutscher Sprache werden hierüber Dokumente und zum Teil noch nie veröffentlichte Briefe aufgearbeitet. Die ausgewählten Untersuchungen von Julius Evola tragen ihr Übriges dazu bei, diesen Sammelband als wichtigen Beitrag zu einer wirklichen Esoterik zu bewerten.

 

„Es gibt eine Ebene, auf der plötzlich klar wird, daß die Mythen der Mysterien im wesentlichen Gleichnisse für eine Reihe von Bewußtseinszuständen auf dem Weg zur Selbstverwirklichung sind.“

(J. Evola)

 

Inhaltsverzeichnis:

  • Vorworte von Dr. H.T. Hansen (d.i. Hans Thomas Hakl): „Mircea Eliade, Julius Evola und die Integrale Tradition“ und „Julius Evola und Karlfried Graf Dürckheim“.
  • Das Symbol, der Mythos und der irrationalistische Irrweg.
  • Geistige Männlichkeit und erotische Symbolik.
  • Vom Abendland-Mythos.
  • Zeitlichkeit und Freiheit.
  • Die drei Epochen des Gewissheitsproblems.
  • Der sakrale Charakter des Königtums.
  • Der Weg des Samurai.
  • Religiosität in Tirol.
  • Vedânta, Meister Eckhart, Schelling.
  • Der Taoismus.
  • Der Weg der Selbstverwirklichung nach den Mithras-Mysterien.
  • René Guénon – Ein Lehrer für unsere Zeit.
  • Kultur der Zeit, Kultur des Raumes.

„… in einer transzendent metaphysischen Erfahrung sei kein Raum für Zeitlichkeit im gewöhnlichen Wortsinne. Auf dieser Ebene läßt sich von den Ereignisssen sagen: sie ‚geschehen‘ nicht, sie sind …“

(J. Evola)